Die Glocken der Klosterkirche Wettingen

Ton-Aufnahme des Geläutes
Eben erst hat Radio DRS die zweite CD der Reihe "Glocken der Heimat" herausgegeben. Darauf finden sich Aufnahmen der Geläute von: Domkirche, Arlesheim - Kirche St. Leonhard, Basel - Stiftskirche, Beromünster - Klosterkirche und Benediktinerabtei, Disentis - Jesuitenkirche Luzern - Kirche "Unsere liebe Frau von Münster", Münster, Kanton Wallis - St. Arbogastkirche, Muttenz - Kirche St. Martin, Schwyz - Stadtkirche Thun - Klosterkirche, Wettingen - Kirche St. Oswald, Zug. Nähere Informationen zur Bestellung auf der Seite vom Radiokiosk.


Disposition und Läuteplan
Es finden sich insgesamt acht Glocken, deren Stimmen eine vollständige C-Dur-Tonleiter ergeben. Der Viertelstundenschlag wird durch C’-A’-G’, signalisiert, der Stundenschlag durch die C'-Glocke. C’-A’-G’ sind die Schlagtöne des oft verwendeten Gloria-Motivs.

Sieben der Acht Glocken wurden von Abt Christoph Baumann 1639 aus der Giesserei der Rossier bestellt. Die G'-Glocke hingegen stammt on Rüetschi in Aarau und wurde im Jahre 1938 gegossen.

Die Glocken in der Übersicht
Ton: Dm [m]: Darstellungen:
C' 1,52
  • Schmerzensmutter
  • Gekreuzigter
  • Johannes d. Ev.,
  • Petrus
  • Paulus
  • Bernhard von Clairvaux mit Heinrich von Rapperswil
  • D' 1,36
  • Rosenkranzmaria und Benedikt
  • Franz von Assisi
  • Verena
  • Verkündigungsengel
  • Katharina
  • Antonius von Padua
  • E' 1,21
  • Mondsichelmaria
  • Heinrich von Rapperswil
  • Bernhard von Clairvaux
  • Ulrich
  • Nikolaus
  • Benedikt
  • Martin mit dem Bettler
  • F' 1,12
  • Mondsichelmaria
  • Heinrich von Rapperswil
  • Berhnhard von Clairvaux
  • Laurentius
  • Georg
  • Benedikt
  • Mauritius
  • Sebastian
  • G' 1,02
  • Mondsichelmaria
  • Margareta
  • Verena
  • A' 0,89 Erste Wetterglocke
  • Gekreuzigter
  • Gallus
  • Otmar
  • H' 0,81 Feuerglocke
  • Mondsichelmaria
  • Katharina
  • Agatha
  • Verena
  • C'' 0,75 Zweite Wetterglocke
  • Schmerzensmutter
  • Bernhard
  • Gekreuziger
  • Benedikt





  • wettingen.txt
    (C) 2004 by David Studer